Schriftgröße
Header

 

Kindersitze für das Rad

Berlin, 08. Mai 2015: Für Kurzstrecken und Stadtfahrten schätzen viele Eltern Kindersitze fürs Fahrrad. Sie sind vergleichsweise preiswert, leicht zu handhaben und können unkompliziert von Fahrrad zu Fahrrad gewechselt werden. Bei der Auswahl des Modells und der Ausstattung sollten Sicherheitsaspekte im Vordergrund stehen.

Je nach Modell dürfen im Sitz Kinder mit einem Gewicht von neun bis 22 kg befördert werden – die Maximallast bei vorn befestigten Sitzen liegt oftmals am niedrigsten. In jedem Fall muss das Kind bereits sicher aufrecht sitzen können; es darf bis zum vollendeten siebten Lebensjahr auf dem Fahrrad mitgenommen werden. Der Fahrer eines Fahrrads mit Kindersitz muss mindestens 16 Jahre alt sein.

„Die Deutsche Verkehrswacht empfiehlt Sitze hinter dem Radfahrer, da diese im Falle eines Unfalls den meisten Schutz bieten. Zudem können Sie dem Kind ein Gefühl von Geborgenheit geben“, so Prof. Kurt Bodewig, Präsident der Deutschen Verkehrswacht (DVW) und Bundesminister a.D. Einen guten Schutz bieten hohe, nach hinten verstellbare Rückenlehnen mit seitlichen Abstützungen. Sie sorgen dafür, dass der Kopf nicht nach hinten kippt, wenn das Kind einmal einschläft.

Drei-Punkt-Hosenträgergurte sind sicherer als Beckengurte. Eine anpassbare Beinsicherung und mehrfach verstellbare Fußrasten schützen die Beine und Füße. Im Schrittbereich der Sitzfläche sorgt ein Höcker dafür, dass der Gurt das Kind selbst beim scharfen Bremsen sicher im Sitz hält. Ein Helm schützt im Falle eines Sturzes vor Kopfverletzungen oder mindert diese zumindest ab. Die Laufräder und offene Sattelfedern sollten abgedeckt sein, damit sich das Kind nicht verletzen kann.

Da sich durch das zusätzliche Gewicht von Kindersitz und Kind der Schwerpunkt des Fahrrads nach hinten oben verlagert, sollten Eltern das Ausbalancieren ohne Kind und nur mit Gewichten im Sitz üben. Ein zweibeiniger Fahrradständer und Lenkungsdämpfer gegen das Einschlagen des Lenkers bieten zusätzliche Sicherheit beim Auf- und Absetzen des Kindes; dennoch dürfen Eltern ihr Kind niemals allein im Sitz lassen.




Weitere Informationen:
facebook.com/DeutscheVerkehrswacht
youtube.com/RiskierNichts 
twitter.com/DtVerkehrswacht 

Die Deutsche Verkehrswacht gehört zu  größten Bürgerinitiativen Deutschlands. Sie arbeitet für mehr Sicherheit und weniger Unfälle auf unseren Straßen – heute mit etwa 60.000 ehrenamtlich Engagierten. Sie informieren, beraten und trainieren mit Verkehrsteilnehmern jeden Alters sicheres Verhalten im Straßenverkehr.
Die Zielgruppenprogramme der DVW erreichen rund 2,7 Millionen Menschen pro Jahr. Die DVW finanziert ihre Aktionen und Programme mit Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und Sponsoring.