Schriftgröße
Header

 

Schulwegsicherheit: Mit den Kindern in den Ferien trainieren

Berlin, den 27. Juli 2018: Im August und September treten in Deutschland wieder über 700.000 Schüler zum ersten Mal den Weg ins Klassenzimmer an. Um ihre Mobilitätskompetenz zu fördern, sollten Kinder den Schulweg möglichst früh allein gehen – sofern es die infrastrukturellen Bedingungen zulassen. Dabei sind die Eltern aufgefordert, die sicherste Route für Ihr Kind auszusuchen und diese gegen Ende der Sommerferien mit ihrem Kind zusammen abzulaufen.

Welche Route ist geeignet?

Der Weg zur Schule ohne Gefahrenpunkte ist auch der geeignete. Das kann bedeuten, dass es nicht der direkte und kürzeste Weg ist, sondern ein Umweg ist, der mehr Zeit in Anspruch nimmt. Die meisten Schulen stellen sogenannte Schulwegpläne bereit, welche die Routen ohne oder mit nur geringen Gefahrenpunkten zeigen. Die passende Route wird dann als zukünftiger Schulweg mit dem Kind trainiert.

Wie trainiere ich den Schulweg?

Eltern gehen mit ihren Kindern gemeinsam den Schulweg. Dabei wird jedes Abbiegen, jede Straßenüberquerung und jeder Gefahrenpunkt, beispielsweise eine Baustelle, einzeln besprochen, da es Schulanfängern noch schwerfällt, Zusammenhänge herzustellen und Situationen zu übertragen. Auch der Rückweg wird so trainiert. Wenn Sie nach einigen Übungsgängen meinen, dass Ihr Kind die Regeln verstanden hat, können Sie ihm die "Führungsrolle" geben und sich vom ihm lotsen lassen. Sie korrigieren dann nur, wenn es falsch leitet.Wichtig ist, dass die Strecke zu den gleichen Zeiten wie später abgelaufen wird, damit der Eindruck von Verkehrsaufkommen und Verkehrsgeschehen möglichst bekannt ist. Auch muss das "Schulwegtraining" mehrmals wiederholt werden. Eltern brauchen dafür also Zeit und Geduld.

Kann ich mein Kind nicht einfach mit dem Auto zur Schule fahren?

Wenn ein Kind früh lernt, sich eigenständig im Straßenverkehr zu bewegen, werden damit Grundlagen für eine sichere, selbstständige Verkehrsteilnahme gelegt. Dies gilt auch bei der Nutzung des Schulbusses. Hingegen wird die Entwicklung verzögert, wenn das Kind zum Beispiel mit dem Auto zur Schule gefahren wird. Die Ansammlung von "Elterntaxis" zum Unterrichtsbeginn vor dem Schulhof bildet zudem eine ernste Gefährdung auch von anderen Schülerinnen und Schülern.

Kann der Schulweg mit dem Fahrrad gefahren werden?

Mit dem Fahrrad sicher zur Schule zu fahren, erfordert mehr Können und Wissen. Vor der Radfahrausbildung in der dritten oder vierten Klasse sollten Kinder nicht unbeaufsichtigt mit dem Fahrrad im Straßenverkehr unterwegs sein, also auch nicht zur Schule fahren. Erst in diesem Alter lernen Kinder komplexere Verkehrssituationen zu erfassen und bekommen mehr Bewegungssicherheit auf dem Rad. Nach der Radfahrprüfung können sie - wenn die Umgebungsbedingungen es zulassen - mit dem Rad zur Schule fahren.




Weitere Informationen:
facebook.com/DeutscheVerkehrswacht
youtube.com/RiskierNichts 
twitter.com/DtVerkehrswacht 

Die Deutsche Verkehrswacht gehört zu den ältesten und größten Bürgerinitiativen Deutschlands. Seit ihrer Gründung 1924 arbeitet sie für mehr Sicherheit und weniger Unfälle auf unseren Straßen – heute mit mehr als 60.000 ehrenamtlich Engagierten. Sie informieren, beraten und trainieren mit Verkehrsteilnehmern jeden Alters sicheres Verhalten im Straßenverkehr. Die Zielgruppenprogramme der DVW erreichen rund 2,7 Millionen Menschen pro Jahr. Die DVW finanziert ihre Aktionen und Programme mit Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und Sponsoring.