Schriftgröße
Header

 

Kampagnenstart „Fahrradhelm macht Schule“

Rund 20.000 Grund- und Förderschulen erhalten kostenlos Unterrichtsmaterialien Berlin, 06. Mai 2010: Mit breiter Unterstützung startet heute die von der Deutschen Verkehrswacht initiierte Schulaktion „Fahrradhelm macht Schule“, die bundesweit alle rund 20.000 Grund- und Förderschulen mit kostenlosen Unterrichtsmaterialien ausstattet. Schirmherr der Aktion ist Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer. Weitere aktive Partner von „Fahrradhelm macht Schule“ sind die Verkehrswacht Medien & Service-Center GmbH, die Zurich Gruppe Deutschland, die Hannelore-Kohl-Stiftung, die ABUS KG und die 3M Deutschland GmbH.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes waren im Jahr 2008 von allen im Straßenverkehr verunglückten Kindern im Alter zwischen 6 bis unter 10 Jahren 27 Prozent mit dem Rad unterwegs. Bei den Kindern zwischen 10 bis unter 15 Jahren, die 2008 im Straßenverkehr verunglückten, fuhren sogar 50 Prozent mit dem Rad. Nach den repräsentativen Verkehrsbeobachtungen der Bundesanstalt für Straßenwesen lag die Helmtragequote im Jahr 2008 bei Kindern bis 10 Jahren bei 55 Prozent, bei den über 17-jährigen waren es hingegen gerade mal 4 bis 8 Prozent, die einen Fahrradhelm trugen.

Auf der heutigen Pressekonferenz im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung sagte der Parlamentarische Staatssekretär Dr. Andreas Scheuer: „Fahrradhelme sind gerade für Kinder als Neulinge im Straßenverkehr extrem wichtig. Sie können Leben retten bei Stürzen, ob durch andere oder vielleicht einfach das eigene Verhalten verursacht. Mit der Aktion „Fahrradhelm macht Schule“ wollen wir dazu beitragen, dass mehr Kinder Helme tragen.“ Experten schätzen, dass etwa 80 Prozent der schweren Kopfverletzungen von Radfahrern unter anderem durch das Tragen eines Helmes vermieden werden könnten. Die Freiwilligkeit des Helmtragens soll aber nicht angezweifelt werden. Verkehrssicherheitsaspekte sind oft wichtige Entscheidungskriterien bei der Fahrradnutzung. Im Rahmen des Nationalen Radverkehrsplanes sind Verkehrssicherheitskampagnen daher eine wichtige Maßnahme zur Erhöhung des Radverkehrsanteils in Deutschland. Das sichere Rad fahren ist ein zentraler Baustein für die individuelle Mobilität - vor allem von Kindern und Jugendlichen.

Kurt Bodewig, Präsident der Deutschen Verkehrswacht und Bundesminister a.D. bekräftigt: „Es geht darum, die Akzeptanz für den Fahrradhelm insgesamt deutlich zu erhöhen. Die Schulaktion ist daher so angelegt, dass wir über die Grundschüler auch die Eltern und Lehrer ansprechen und für Fahrradhelme begeistern“. Die Verkehrswacht strebt an, dass zeitgleich zur Radfahrausbildung in den dritten und vierten Klassen dem „Fahrradhelm“ eine Unterrichtsstunde gewidmet wird. Dazu wurde ein eindringlicher Film produziert sowie eine Lehrer-Mappe mit praxisnahen Anregungen zur Gestaltung einer Unterrichtsstunde. Ein Gewinnspiel bietet die Möglichkeit, sicherheitsrelevante Ausrüstungsgegenstände zu gewinnen.

Weitere Informationen:

www.fahrradhelm-macht-schule.de

Die Internetseite bietet neben Hintergrundinformationen die Möglichkeit, über den Blog oder soziale Netzwerke wie Facebook, youtube oder Twitter Meinungen, Tipps und Aktivitäten zur Aktion zu äußern oder einzuholen.

Mehr Information zu Aktion „Fahrradhelm macht Schule“:

Verkehrswacht Medien & Service-Center GmbH
Thomas Moss
Tel.:  0 228 / 4 33 80 - 64
Fax : 0 228 / 4 33 80 - 50
Alexanderstraße 10
53111 Bonn




Weitere Informationen:
facebook.com/DeutscheVerkehrswacht
youtube.com/RiskierNichts 
twitter.com/DtVerkehrswacht 

Die Deutsche Verkehrswacht gehört zu den ältesten und größten Bürgerinitiativen Deutschlands. Seit ihrer Gründung 1924 arbeitet sie für mehr Sicherheit und weniger Unfälle auf unseren Straßen – heute mit mehr als 60.000 ehrenamtlich Engagierten. Sie informieren, beraten und trainieren mit Verkehrsteilnehmern jeden Alters sicheres Verhalten im Straßenverkehr. Die Zielgruppenprogramme der DVW erreichen rund 2,7 Millionen Menschen pro Jahr. Die DVW finanziert ihre Aktionen und Programme mit Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und Sponsoring.