Schriftgröße
Header

 

Vorbild fährt vor – warum Eltern Helm tragen sollten

Berlin, 23. März 2016: Gerade junge Fahrradfahrer brauchen Orientierung. Deshalb appelliert die Deutsche Verkehrswacht im Rahmen ihrer Initiative „Ich trag‘ Helm“ (www.ich-trag-helm.de) an die Vorbildfunktion von Eltern und bietet Tipps, um das Helmtragen in den Familien­alltag zu integrieren.

„Am besten fahren Eltern mit gutem Beispiel voran und haben einen Helm auf. Denn Kinder verstehen kaum, warum sie selbst einen tragen sollen, wenn es ihre Eltern nicht tun“, meint Prof. Kurt Bodewig, Präsident der Deutschen Verkehrswacht e.V. und Bundesminister a.D. „Schließlich überquert man als Erwachsener auch nicht bei Rot die Straße, wenn ein Kind daneben steht.“

Für Kinder sind die Eltern die wichtigsten Vorbilder

Drei von vier Kinder zwischen sechs und zehn Jahren tragen einen Fahrradhelm. Doch nur jeder fünfte Erwachsene trägt selbst einen Helm. Kinder beobachten und übernehmen Verhaltensmuster ihrer Erziehungsberechtigten. Regeln, die jedoch alleine für das Kind gelten, verlieren an Glaubwürdigkeit. Doch nicht nur Eltern, sondern alle Erwachsenen sind gefragt, ihre Vorbildfunktion wahrzunehmen – also auch Großeltern, Tanten und Onkel sowie Freunde der Eltern. Die folgenden Tipps der Deutschen Verkehrswacht helfen Erwachsenen dabei, Kinder zum Helmtragen zu motivieren.

1. Über Risiken sprechen

Kinder befolgen Regeln am ehesten, wenn sie ihren Sinn verstehen. Ein offenes Gespräch klärt über die Gefahren des Straßenverkehrs und den Schutz, den ein Fahrradhelm gibt, auf. Dabei können Eltern betonen und vor allem vorleben, dass der Helm eine normale Sicherheitsmaßnahme ist, wie das Anschnallen im Auto.

2. Helm gemeinsam aussuchen

Wichtig für das Kind ist die gemeinsame Auswahl seines Helmes. Das stärkt die Motivation des Kindes.

3. Kriterien beachten

Einige Kriterien helfen bei der Kaufentscheidung.

Ein guter Fahrradhelm…
…sitzt optimal, wackelt und drückt nicht,
…hat einen gesonderten Kopfring und passt sich der Kopfform an,
…ermöglicht durch Schlitze oder Löcher eine gute Belüftung,
…verfügt über ein integriertes Insektennetz,
…ist dank Reflektoren und hellen Farben gut sichtbar,
…und trägt das CE-Siegel.

4. Rituale helfen

Klar, Helmtragen ist Gewöhnungssache. Eltern können das Aufsetzen eines Helms „vorleben“ und zum Ritual machen: mit einem kleinen Spiel, durch gegenseitiges Aufsetzen, mit einem lustigen Spruch usw. Oftmals helfen auch einfachste Tricks, um an die Helme zu denken: die Helme sichtbar an die Garderobe hängen oder das Kind ein Hinweisschild für die Haustür malen lassen.

5. Ausreden aktiv begegnen

Emotionale Vorurteile gegen Helme, sind verbreitet: zerstört die Frisur, ist lästig, sieht blöd aus. Dabei unterscheiden sich die Ausreden der Arbeitskollegen nicht sonderlich von denen der Mitschüler. Hilfreich gegen Ausreden sind gute Gegenargumente und Tipps zu deren Umsetzung: Wer den Helm nach der Fahrt nicht mitnehmen möchte, schließt ihn zum Beispiel einfach am Fahrrad an. Wenn ein Helm wegen der Enge schmerzt, macht man ihn kurzerhand lockerer.

Die Aktion „Ich trag‘ Helm“ der Deutschen Verkehrswacht im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur rückt die Vorteile des Helmtragens in den Mittelpunkt. Weitere Informationen unter www.ich-trag-helm.de


 

 




Weitere Informationen:
facebook.com/DeutscheVerkehrswacht
youtube.com/RiskierNichts 
twitter.com/DtVerkehrswacht 

Die Deutsche Verkehrswacht gehört zu den ältesten und größten Bürgerinitiativen Deutschlands. Seit ihrer Gründung 1924 arbeitet sie für mehr Sicherheit und weniger Unfälle auf unseren Straßen – heute mit mehr als 60.000 ehrenamtlich Engagierten. Sie informieren, beraten und trainieren mit Verkehrsteilnehmern jeden Alters sicheres Verhalten im Straßenverkehr. Die Zielgruppenprogramme der DVW erreichen rund 2,7 Millionen Menschen pro Jahr. Die DVW finanziert ihre Aktionen und Programme mit Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und Sponsoring.