Kontakt

Wenn Sie weitergehende Informationen zur Deutschen Verkehrswacht wünschen, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Gerne vermitteln wir Ihnen auch Interviewpartner.

Hannelore Herlan

Ihre Ansprechpartnerin:
Pressesprecherin
Hannelore Herlan

presse(at)dvw-ev.de

Fon: +49 (0)30 516 51 05 - 20
Mobil: +49 (0)151 16 62 72 75
Fax: +49 (0)30 516 51 05 - 69

Zum Kontaktformular

Pedelecs – Verkehrsteilnehmer müssen sich umstellen

Berlin, 18. April 2012: Fahrräder mit elektronischer Antriebsunterstützung, das sind Pedelecs bis 25 km/h, werden in allen Altersgruppen immer beliebter. Gegenwind und Anstiege werden ohne Anstrengung genommen und längere Strecken verlieren ihren Schrecken. Damit der Spaß an Pedelecs nicht getrübt wird, sollten Nutzer sich mit den Fahreigenschaften ihres Flitzers auf zwei Rädern vertraut machen. Zudem gehört ein Helm auf jeden Radler-Kopf.

Da die mit Pedelecs gefahrenen Geschwindigkeiten meist höher sind als die mit normalen Fahrrädern, müssen sich alle Verkehrsteilnehmer umstellen. „Bisher rechnet niemand mit der flotten Omi, die mit Tempo 25 auf die Kreuzung zufährt“, so Kurt Bodewig, Präsident der Deutschen Verkehrswacht und Bundesminister a.D. „Umgekehrt sollten sich Pedelec-Fahrer darauf einstellen, dass ihre Geschwindigkeit von anderen Verkehrsteilnehmern unterschätzt wird.“

Beim Umstieg vom normalen Fahrrad auf ein Pedelec sollten Radfahrer zudem mit einem längeren Bremsweg ihres neuen Velos rechnen. Gute Bremsen und deren regelmäßige Wartung sind daher ein Muss. Um das Risiko von Kopfverletzungen im Falle eines Unfalls zu minimieren, empfiehlt die Deutsche Verkehrswacht zudem nachdrücklich allen Radfahrern das Tragen eines Fahrradhelms.

Autofahrer und Fußgänger müssen sich nicht nur auf die höheren Geschwindigkeiten von Pedelecs einstellen. Bei Pedelecs mit Anfahrhilfe kann der Radfahrer zudem deutlich schneller beschleunigen als mit einem normalen Fahrrad. Gerade an Kreuzungen kann dies gefährlich werden, wenn der Autofahrer rechts abbiegen möchte und damit rechnet, dass der geradeaus fahrende Radler noch eine Weile bis zur Kreuzung braucht.

Auch wenn Pedelecs eingebauten Rückenwind besitzen: In unübersichtlichen Verkehrssituationen und auf kombinierten Rad-und Fußwegen sollten Pedelec-Fahrer besser ihre Geschwindigkeit drosseln und ihr Tempo der Verkehrssituation anpassen. „Nur mit gegenseitiger Rück- und Vorsicht kommt jeder Verkehrsteilnehmer unversehrt ans Ziel“, so Bodewig.

Fahrräder mit Antriebsunterstützung werden im Verkehrsgeschehen künftig eine immer größere Rolle spielen. Nach Angaben des Zweiradindustrieverbandes (ZIV) wurden im Jahr 2011 rund 310.000 E-Bikes verkauft. Über 95 Prozent davon waren Pedelecs in der Klasse bis 25 km/h. Für das Jahr 2012 rechnet der Verband mit bis zu 400.000 verkauften E-Bikes.



Weitere Informationen:
facebook.com/DeutscheVerkehrswacht
youtube.com/RiskierNichts 
twitter.com/DtVerkehrswacht 

Die Deutsche Verkehrswacht gehört zu den ältesten und größten Bürgerinitiativen Deutschlands. Seit ihrer Gründung 1924 arbeitet sie für mehr Sicherheit und weniger Unfälle auf unseren Straßen – heute mit mehr als 60.000 ehrenamtlich Engagierten. Sie informieren, beraten und trainieren mit Verkehrsteilnehmern jeden Alters sicheres Verhalten im Straßenverkehr. Die Zielgruppenprogramme der DVW erreichen rund 2,5 Millionen Menschen pro Jahr. Die DVW finanziert ihre Aktionen und Programme mit Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie durch Mitgliedsbeiträge und Sponsoring.