Schriftgröße
Header

 

Mehr als sieben Grad? Zeit für Sommerreifen!

Berlin, 27. März 2018: Im Frühling ist es Zeit, die Winterreifen von den Felgen zu holen. Eine Faustregel besagt, dass Sommerreifen „von O bis O“, also Ostern bis Oktober gefahren werden, wichtiger sind jedoch die Witterungsverhältnisse. Bleibt die Außentemperatur am Tag bei mindestens sieben Grad Celsius und sind die Nächte frostfrei heißt es: Reifen wechseln!

Sommerreifen sind im Gegensatz zu Winterreifen gesetzlich nicht vorgeschrieben, jedoch bei bestimmten Wetterverhältnissen dringend empfohlen. So sind unter anderem die Materialeigenschaften an die unterschiedlichen Temperaturen angepasst. Ein Sommerreifen besitzt eine härtere Gummimischung, die auch bei Temperaturen im Plusbereich fest genug bleibt. Dadurch werden wichtige Eigenschaften wie Bremsweg und Traktion positiv beeinflusst. Aber auch Verschleiß und Kraftstoffverbrauch sind gesenkt. Ab einer Außentemperatur von mindestens sieben Grad Celsius über einen längeren Zeitraum hinweg und nächtlichen Temperaturen ohne Frost zeigen Sommerreifen bereits deutlich bessere Eigenschaften und sollten aufgezogen werden.

Ebenfalls unterscheidet sich das Reifenprofil. Im Winter, wenn Schnee und Schneematsch die Straßen bedecken können, braucht ein Autoreifen eine ausgeprägtere Struktur als zu anderen Jahreszeiten, wenn trockene oder regennasse Fahrbahnen die Bodenhaftung beeinflussen. Das Profil von Sommerreifen ist grundsätzlich besser geeignet, Wasser zu verdrängen und somit auch Aquaplaning zu verhindern. Wichtig ist dabei eine ausreichende Profiltiefe. Mindestens vier Millimeter sollte der Reifen noch haben, um optimal zu wirken, auch wenn der Gesetzgeber eine Mindestprofiltiefe von lediglich 1,6 Millimetern vorschreibt.

Auch wenn der saisonale Reifenwechsel aufwendiger ist, sind Allwetter- oder Ganzjahresreifen nur eine Kompromisslösung. Sie verschleißen schneller, da ihre Gummimischung und Profilstruktur ganz unterschiedlichen Anforderungen genügen muss. Für Vielfahrer und in Regionen mit hohen Temperaturschwankungen im Jahresmittel sind sie darum weniger geeignet.




Weitere Informationen:
facebook.com/DeutscheVerkehrswacht
youtube.com/RiskierNichts 
twitter.com/DtVerkehrswacht 

Die Deutsche Verkehrswacht gehört zu den ältesten und größten Bürgerinitiativen Deutschlands. Seit ihrer Gründung 1924 arbeitet sie für mehr Sicherheit und weniger Unfälle auf unseren Straßen – heute mit mehr als 60.000 ehrenamtlich Engagierten. Sie informieren, beraten und trainieren mit Verkehrsteilnehmern jeden Alters sicheres Verhalten im Straßenverkehr. Die Zielgruppenprogramme der DVW erreichen rund 2,7 Millionen Menschen pro Jahr. Die DVW finanziert ihre Aktionen und Programme mit Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und Sponsoring.