Kontakt

Wenn Sie weitergehende Informationen zur Deutschen Verkehrswacht wünschen, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Gerne vermitteln wir Ihnen auch Interviewpartner.

Hannelore Herlan

Ihre Ansprechpartnerin:
Pressesprecherin
Hannelore Herlan

presse(at)dvw-ev.de

Fon: +49 (0)30 516 51 05 - 20
Mobil: +49 (0)151 16 62 72 75
Fax: +49 (0)30 516 51 05 - 69

Zum Kontaktformular

Kurt Bodewig und Hans-Joachim Hacker MdB im RiskierNichts-Mobil der Deutschen Verkehrswacht

Kiel/Berlin, 9. August 2012: Kurt Bodewig, Präsident der Deutschen Verkehrswacht und Bundesminister a.D. hat am Donnerstag gemeinsam mit Hans-Joachim Hacker MdB das RiskierNichts-Mobil der Deutschen Verkehrswacht auf der Rostocker Hanse-Sail besucht. Beide Politiker diskutierten mit Besuchern der Hanse-Sail über die gestiegenen Unfallzahlen und forderten musikbegeisterte Gäste der Kieler Woche dazu auf, ihre Stimme gegen Unfälle zu erheben.

„Im vergangenen Jahr kamen auf Mecklenburg-Vorpommerns Straßen 143 Menschen ums Leben und 1.368 wurden schwer verletzt. Besonders gefährdet sind Autofahrer auf unseren Landstraßen. 89 Personen verloren hier ihr Leben“, so Hacker MdB. „Das RiskierNichts-Mobil der Deutschen Verkehrswacht soll zur Aufklärung der Zielgruppe der jungen Fahrer beitragen. Ohne den erhobenen Zeigefinger wollen wir bei ihnen für eine verantwortungsvolle Fahrweise werben.“

„Mit der Aktion Landstraße und einem Musikwettbewerb auf Facebook und Youtube wollen wir das Thema Verkehrssicherheit in die Sozialen Medien tragen und junge Menschen für die Unfallgefahren auf Landstraßen sensibilisieren“, ergänzt Bodewig. „Musik und Mobilität sind Themen, die bei jungen Erwachsene eine starke Rolle spielen. Auf unserer Plattform können sie sich darüber austauschen.“

Das „RiskierNichts“-Mobil ist seit dem 10. Mai in ganz Deutschland im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung unterwegs und macht auf die Gefährlichkeit von Landstraßen im Verkehrsalltag aufmerksam. Über die Social-Media-Kanäle Facebook und Youtube sollen vor allem junge Erwachsene für mehr Aufmerksamkeit auf Landstraßen sensibilisiert werden. 61 Prozent aller Verkehrstoten kommen auf Landstraßen ums Leben. Besonders gefährdet sind dabei junge Fahrer zwischen 18 und 25 Jahren.

Weitere Informationen:
www.deutsche-verkehrswacht.de
www.riskiernichts.de
www.facebook.com/pages/Deutsche-Verkehrswacht/170148846343437
www.youtube.com/user/RiskierNichts
twitter.com

Die Deutsche Verkehrswacht gehört zu den ältesten und größten Bürgerinitiativen Deutschlands. Seit ihrer Gründung 1924 arbeitet sie für mehr Sicherheit und weniger Unfälle auf unseren Straßen – heute mit mehr als 70.000 ehrenamtlich Engagierten. Sie informieren, beraten und trainieren mit Verkehrsteilnehmern jedes Alters sicheres Verhalten im Straßenverkehr. Die Zielgruppenprogramme der DVW erreichen rund 2,5 Millionen Menschen pro Jahr. Die DVW finanziert ihre Aktionen und Programme mit Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung sowie durch Mitgliedsbeiträge und Sponsoring.

 



Weitere Informationen:
facebook.com/DeutscheVerkehrswacht
youtube.com/RiskierNichts 
twitter.com/DtVerkehrswacht 

Die Deutsche Verkehrswacht gehört zu den ältesten und größten Bürgerinitiativen Deutschlands. Seit ihrer Gründung 1924 arbeitet sie für mehr Sicherheit und weniger Unfälle auf unseren Straßen – heute mit mehr als 60.000 ehrenamtlich Engagierten. Sie informieren, beraten und trainieren mit Verkehrsteilnehmern jeden Alters sicheres Verhalten im Straßenverkehr. Die Zielgruppenprogramme der DVW erreichen rund 2,5 Millionen Menschen pro Jahr. Die DVW finanziert ihre Aktionen und Programme mit Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie durch Mitgliedsbeiträge und Sponsoring.