Kontakt

Wenn Sie weitergehende Informationen zur Deutschen Verkehrswacht wünschen, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Gerne vermitteln wir Ihnen auch Interviewpartner.

Hannelore Herlan

Ihre Ansprechpartnerin:
Pressesprecherin
Hannelore Herlan

presse(at)dvw-ev.de

Fon: +49 (0)30 516 51 05 - 20
Mobil: +49 (0)151 16 62 72 75
Fax: +49 (0)30 516 51 05 - 69

Zum Kontaktformular

RSS-Feed

Presse-Center

Willkommen im DVW-Presse-Center! Hier finden Sie aktuelle Pressemitteilungen, Fotos und andere Materialien zu Themen der Deutschen Verkehrswacht. Wenn Sie weitergehende Informationen wünschen, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Gern vermitteln wir Ihnen auch Interviewpartner.


Fahreignungsregister: Die neuen Fahreignungsseminare

Berlin, 10. April 2014: Mit der Einführung des neue Fahreignungsregister (FAER) bleiben die bisherigen Aufbauseminare zum Punktabbau und verkehrspsychologischen Beratungen nur noch im Rahmen der Fahrerlaubnis auf Probe erhalten. Für alle anderen Verkehrsteilnehmer wurde ein spezifisches Fahreignungsseminar konzipiert.

» Mehr

Fahreignungsregister: So funktioniert das neue Punktsystem

Berlin, 03. April 2014: Am 1. Mai 2014 startet das neue Fahreignungsregister (FAER). Es ersetzt das Verkehrszentralregister (VZR) und bringt Veränderungen im Bewertungssystem und den Regelungen für Punkteinträge und Bußgelder.

» Mehr

Frühjahrs-Check für den Drahtesel

Berlin, 31. März 2014: Die Temperaturen steigen und lassen viele Menschen ihre Drahtesel aus dem Winterschlaf holen. Ein prüfender Blick vor der ersten Tour schützt vor unangenehmen Überraschungen.

» Mehr

Die Zeit ist reif für Sommerreifen!

Berlin, 28. März 2014: Der Winter 2013/14 ist der viert wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1881. Angesichts der anhaltenden Frühlingstemperaturen haben einige Autofahrer bereits die Winterreifen gegen Sommerpneus eingetauscht.

» Mehr

Vorsicht bei Allergien! Medikamente können Fahrtüchtigkeit ...

Berlin, 26. März 2014: Allergiker spüren es bereits: Die Pollensaison beginnt 2014 früher als üblich. Betroffene, die sich durch eine medikamentöse Behandlung helfen, sollten im Straßenverkehr vorsichtig sein.

» Mehr