Schriftgröße
Header

 

Verband der Automobilindustrie

Mehr Verkehrssicherheit für Kinder

Kinder zwischen sechs und zehn Jahren verunglücken zu 33% als Fußgänger und zu 26% als Fahrradfahrer. Besonders auffallend ist die tageszeitliche Verteilung der registrierten Unfälle: Die Unfälle häufen sich morgens zu Schulbeginn zwischen 8:00 und 9:00 Uhr und nach Schulschluss zwischen 13:00 und 14:00 Uhr sowie zur Hauptverkehrszeit zwischen 16:00 und 18:00 Uhr.

Mehr Verkehrssicherheit für Kinder - Verband der Automobilindustrie

Nur ein ganzheitlicher Ansatz kann helfen, den Schulweg sicherer zu gestalten: die Eltern sind genauso gefragt, Verantwortung zu übernehmen, wie die Schule oder die Polizei. Dass auch die Fahrzeughersteller und Zulieferer ihren Teil zur Verkehrssicherheit beisteuern, zeigt ein Blick in die Forschung und Entwicklung moderner Automobiltechnologie, bei der innovative Sicherheitstechnik großgeschrieben wird.

Eine bedeutende Rolle bei der Schulwegsicherung spielen die „Schülerlotsen“, eine Bewegung, die Anfang der 50er Jahre von Amerika nach Deutschland kam. Die Idee ist so simpel wie wirkungsvoll: Ältere Schüler sichern vor Schulbeginn und nach Schulschluss den Schulweg an bestimmten Stellen ab und helfen dort ihren jüngeren Mitschülern über die Straße.

Eine Erfolgsstory: An von Schülerlotsen gesicherten Übergängen hat sich seit Einführung des Dienstes im Jahr 1953 kein einziger schwerer oder tödlicher Unfall ereignet. Diese Bilanz spricht eine klare Sprache und ist jede Anstrengung wert, um die Geschichte fortzuschreiben.

Partnerschaft mit dem Verband der Automobilindustrie (VDA)

Seit rund 20 Jahren unterstützt der VDA die Deutsche Verkehrswacht und trägt gemeinsam mit ihr die Verantwortung für die „Schülerlotsen“. Der Schwerpunkt der Zusammenarbeit liegt auf der Ausbildung der Schülerlotsen und ihrer Ausstattung mit retroreflektierender Bekleidung.

Derzeit gibt es bundesweit rund 55.000 Schülerlotsen. Sie melden sich freiwillig, zeigen mit ihrem Einsatz soziale Verantwortung und sind Vorbilder für andere Kinder und Jugendliche. Durch die Unterstützung des VDA ist sichergestellt, dass sie eine fundierte Ausbildung bekommen. Sie wird von Polizeibeamten übernommen, die sie auf die Prüfung und nicht zuletzt auf ihren Einsatz auf der Straße vorbereiten. Darüber hinaus kann die Deutsche Verkehrswacht dank der Partnerschaft mit dem VDA gewährleisten, die Schülerlotsen mit Mützen, Warnüberwürfen und wasserfesten Jacken auszustatten, die zudem mit retroreflektierenden Leuchtstreifen besetzt sind – für Schülerlotsen unbedingt wichtig, da sie ihren Dienst bei Wind und Wetter versehen.