Schriftgröße
Header

 

Konstituierende Sitzung des DVW-Präsidiums am 05.10.2016 in Berlin

Am Mittwoch, den 5. Oktober kam in Berlin das neue Präsidium der Deutschen Verkehrswacht (DVW) zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Themen waren unter anderem die Bilanz der Verkehrssicherheitsarbeit des letzten Jahres und die Stärkung des Ehrenamts.

In den bundesweiten Verkehrssicherheitsprogrammen der DVW führten die örtlichen Verkehrswachten im vergangenen Jahr in Deutschland 8.400 Veranstaltungen durch und erreichten damit etwa 1,7 Millionen Menschen. Aufgewendet haben sie dafür rund 216.000 ehrenamtliche Stunden. Das neugewählte Präsidium würdigte dieses Engagement vor Ort als tragenden Pfeiler der Verbandstätigkeit.

Das Ehrenamt müsse nicht nur erhalten, sondern auch weiter gefördert werden: "Persönliche Ansprache wirkt nachhaltig. Deshalb ist dieses Engagement unserer Verkehrswachten so wichtig für die Verkehrssicherheit in Deutschland, und ich bin stolz auf ihre Aktivitäten. Dem Bundesverkehrsministerium danke ich für das Vertrauen und die Förderung unserer Arbeit.", sagte Professor Kurt Bodewig, Präsident der Deutschen Verkehrswacht und Bundesminister a.D.

Die DVW führt mit Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) bundesweite Zielgruppenprogramme durch. Angefangen mit Verkehrserziehung in Kindertagesstätten über Veranstaltungen mit jungen Fahrern bis zu Angeboten für Senioren werden Verkehrssicherheitsthemen für unterschiedliche Altersgruppen individuell adressiert. Thematisch richtet sich die Arbeit an Fußgänger, Radfahrer, Motorrad- und Autofahrer. Darüber hinaus ist die DVW auf Messen und öffentlichen Veranstaltungen präsent, bietet bundesweit Fahrsicherheitstrainings für Motorrad-, Pkw- und Nutzfahrzeugfahrer an betreut den bundesweiten Schülerlotsendienst.